Keimsaat und Schimmel

Schimmelbildung bei der Sprossenzucht

Zu viel Unsicherheit bei der Sprossenzucht führt immer wieder das Thema „Schimmel“. Die gute Nachricht zuerst: Bei Verwendung hochwertiger Keimsaaten für die Sprossenzucht und richtiger Anwendung entsteht in den seltensten Fällen wirklich Schimmel. Faserwurzeln - kein SchimmelMeistens werden die pelzig-flaumigen weißen Faserwurzeln der jungen Sprossen mit Schimmel verwechselt. Rein optisch sehen diese wirklich wie weißer Schimmel aus, aber machen Sie einfach die Geruchsprobe: Schimmel riecht modrig, Faserwurzeln hingegen riechen – je nach Keimsaat – eher frisch, bisweilen scharf-kräftig. Diesen weißen Flaum – die Faserwurzeln – bilden insbesondere die Keimsaaten Senf, Rettich, Radieschen und Alfalfa beim Wachstum. Aber auch Getreide (Weizen, Dinkel, Hafer …) bildet Faserwurzeln beim Keimen. Wenn Sie also den Verdacht auf Schimmel haben: Erst dran riechen, bevor Sie die gesunden, frischen Sprossen wegwerfen!

Wirklich zur Schimmelbildung neigen hingegen einige Getreidesorten, vor allem die maschinell entspelzten Sorten wie (Nackt-)Hafer, Dinkel, Gerste und Hirse aber auch die Urgetreide Emmer, Einkorn und Kamut. Diese Getreide wachsen mit einer unverdaulichen äußeren Schale, dem „Spelz“. Dieser Spelz wird nach der Ernte maschinell entfernt, das Getreide wird dafür durch Walzen gedreht. Dabei wird zwangsläufig auch der ein oder andere Keim des Getreides beschädigt. Diese einzelnen Körner mit beschädigtem Keim sind dann nicht mehr keimfähig. Statt in Ihrem Keimgerät zu wachsen, verschimmeln oder verfaulen diese Körner dann.  Deswegen bei Getreide im frühen Stadium genau kontrollieren, ob einzelne Körner keinen Keim bilden, diese dann frühzeitig aussortieren. Schimmel am Getreide ist meistens bläulich oder grünlich, also gut von den weißen Faserwurzeln zu unterscheiden. Im Zweifelsfall hilft auch hier die Riechprobe.

Auch auf einige Ölsaaten, insbesondere geschälte Sonnenblumenkerne, trifft das Gleiche zu wie oben zum Getreide gesagt: Durch das maschinelle Entfernen der Schale werden auch Keime der Frucht beschädigt, mit der Konsequenz, dass keine 100%ige Keimfähigkeit mehr gewährleistet ist. Geschälte Hülsenfrüchte (z.B. rote oder gelbe Linsen) keimen Sie besser erst gar nicht, die Keimqoute ist frustrierend gering.
Egal was Sie keimen: Sortieren Sie alles aus, was noch keinen Keim gebildet hat, während der Großteil in Ihrer Keimschale schon munter vor sich hin keimt.

Was tun, wenn doch Schimmel im Keimgerät ist?

Trotz aller Sorgfalt wird es in der Praxis gelegentlich doch mal passieren, dass sich wirklich Schimmel bildet. Und sei es nur deswegen, weil Sie Ihre Keimlinge mal ein oder gar zwei Tage vergessen haben zu spülen. Die meisten Keimgeräte lassen sich einfach spülen, viele sind sogar spülmaschinengeeignet (Eschenfelder Sprossengläser, Bio-Snacky, Schnitzer Sprossenturm). Spülen mit heißem Wasser und ggf. einem Schuss Essig vernichtet zuverlässig jede Schimmelspore, die Spülmaschine sowieso.
Die farbigen Eschenfelder Kressesiebe sind ebenfalls spülmaschinenfest, nur das Kressesieb terracotta nicht. Dieses ist aber innen glasiert, eventueller Schimmel kann also auch nicht in den Ton „ziehen“, einfach mit heißem Wasser gründlich spülen und gut ist.
Etwas aufwändiger ist das Reinigen der offenporigen Ton-Keimgeräte (Hawos Sprossen-Toni und Großes Ton-Keimgerät). Einfacher Praxistipp (bei meinem Sprossentoni seit über 20 Jahren erprobt): Die „schimmelige“ Schale einfach in einem Topf mit Wasser auf dem Herd ein paar Minuten gut „kochen“ – dann ist auch die Tonschale garantiert wieder schimmelsporenfrei.

Zusammengefasst:

  • nur hochwertige Keimsaat (am besten aus kontrolliert biologischem Anbau) garantiert hohe Keimfähigkeit und dadurch nahezu nie Schimmelbildung
  • Keimgerät mind. 1 x täglich mit frischem Wasser spülen!
  • einzelne nicht keimende Körner frühzeitig aussortieren
  • Faserwurzeln bitte nicht mit Schimmel verwechseln -> Geruchsprobe machen
  • wenn sich trotzdem Schimmel gebildet hat: Keimgerät gründlich mit heißem Wasser spülen und wieder frische Keime ansetzen

 

18 thoughts to “Keimsaat und Schimmel”

  1. vielen Dank. Nach so einer Übersicht habe ich ewig gesucht. Auch der Hinweiß welche Saaten eher Faserwurzeln bilden, ist toll. Denn auch wenn es nicht schlecht riecht, optisch sieht es nicht geschmacklich aus. Oder gehen diese Faserwurzeln wieder zurück?

  2. Wir haben in unserem Sprossen-Toni jetzt das erste Mal Kressesamen angezogen, diese bilden aber sehr schnell einen weißen Pelz. Die Samen verstopfen aufgrund ihrer kleinen Größe auch die Löcher, dadurch läuft das Wasser schlecht ab. Können wir davon ausgehen, dass dadurch eher Schimmel entsteht, oder kann es sich trotzdem um Faserwurzeln handeln? Es riecht nur nach Kresse.

    Wenn Kesse die Löcher so verstopft, ist der Sprossentoni dafür dann überhaupt geeignet?

  3. Super Erklärung. Mein Alfalfa hatte gerade solche Wurzeln. Kann man diese pelzigen Faserwurzeln dann einfach mitessen oder müssen die abgeschnitten werden?

  4. Habe vor 3 Tagen meine allerersten Weizensprossen angesetzt. Heute sah ich die seltsam aussehenden Faserwurzeln und dachte zuerst, es wäre Schimmel. Ich machte erstmal die Geruchsprobe: nicht gerade lecker. Nach dem Spülen jedoch roch es herrlich frisch – wie ne frische Gurke! 🙂

    Ist es normal, dass es vor dem Spülen seltsam riecht und nach dem Spülen ganz frisch? Ist in dem Fall alles in Ordnung?

    @Dan:
    > optisch sieht es nicht geschmacklich aus

    Wenn die Faserwurzeln noch nicht allzu groß sind, reicht es, die Sprossen nochmal zu wässern und schon sehen sie wieder essbar aus 🙂

  5. Hallo, habe vom Biolandhof Knauf mir Nackthafer und Dinkel zum Keimen gekauft. Beides keimt sehr, sehr schnell. Innerhalb von drei Tagen haben sie schon lange Wurzeln gebildet. Nur frage ich mich, warum beides mit Wurzeln dann so modrig, erdig riecht? Ich spüle 2xtgl. gründlich mit kaltem Wasser. Sie liegen auch nicht viel übereinander. Die Umgebungstemperatur liegt gefühlt bei ca. 18°C-19°C. Die Keimschalen sind nach Art BioSnacky. Es ist auch kein Schimmel zu erkennen.
    Zuvor hatte ich Davert-Dinkel, der leider nur ankeimte und eher säuerlich roch.
    Kann dieser modrige Geruch vielleicht durch die Wurzelbildung entstehen? Danke und einen schönen Sonntag!

  6. Hallo,

    das tut mir Leid, Geruch kann ich per Ferndiagnose wirklich nicht beurteilen.
    Wie oben im Artikel erklärt keimt Dinkel – weil ein Spelzgetreide – aber nun seltenst zu 100%. Wirklich sicher, dass alle nicht keimenden Körner rechtzeitig aussortiert wurden?

  7. Vielen Dank für die Infos! Ich habe im Aldi eine kleine Sprossen-Anzucht-Schale gekauft. Nun bin ich etwas erstaunt über die gedachte Anwendung: die Sprossen liegen oben auf einem Sieb – nachdem man diese das 1. Mal mit Wasser überspült hat, füllt man danach das Wasser bloss noch nebenan durch eine Öffnung nach. Diese werden also die Folgetage gar nicht mehr gewässert… Wäre dies aus hygienischen Gründen (Keime, Schimmel…) nicht erforderlich? Oder gibt es ohne das Wässern evtl. gar weniger Schimmel? Wäre froh um Hilfe – vielen Dank!

    1. Hallo,
      ich kenne diese Aldi-Sprossen-Schale nicht, deswegen kann ich Ihre Frage leider nicht beantworten. Probieren Sie einfach aus, der „erfinder“ wird sich ja sicher was dabei gedacht haben 🙂

  8. Hallo Thomas! Danke für den Artikel. Ich habe Sprossengläser von Eschenfelder und Bio-Keimmischungen. Ich weiche ca 8 Stunden ein, spüle zweimal am Tag die Gläser aus und nehme nur einen Esslöffel Samen. Und dennoch: innerhalb kürzester Zeit (wenn sie gekeimt sind 2 Tage) schimmeln die Keime. Ich kann sie so schnell gar nicht essen. Hast du einen Tipp? Kann ich sie im Kühlschrank lagern?
    Ich danke dir im Voraus!
    LG Sandra

    1. Hallo Sandra,
      unwahrscheinlich, dass das nach 2 Tagen dann Schimmel ist, werden feine Faserwurzeln sein, bitte mal riechen.
      Lagerung im Kühlschrank ist aber kein Problem, stoppt das weitere Wachstum

  9. Hallo,
    ich habe eine Keimbar. KLann mir jemand sagen was für Saaten ich für Nymphen- und Wellensittiche auf diese Weise ansetzen kann außer Kresse, die keimen bestens, aber es muß doch mit noch mehr Saaten klappen. Habe de Keimbar bei EBAY gekauft. Vielen Dank im voraus.

  10. Hallo! Wann und für welche Saaten benutze ich am besten ein Tongefäß, wie zb den Sprossentoni? Für alle Dunkelkeimer, außer den ganz Kleinen ? Ist die Luftzirkulation beim Toni gut oder bei dem größeren besser?

    Vielen lieben Dank.

    Julia

    1. Hallo Julia,
      die Frage, welche Sprossen hell oder dunkel gekeimt gesünder/nahrhafter/natürlich sind wird viel und oft kontrovers diskutiert. Ich glaube, eine wirklich pauschal richtige Aussage ist da nicht möglich.
      Ich persönlich nutze den Sprossentoni weil mir das Materail Ton einfach sympathischer ist als der Kunststoff, aus dem Bio-Snacky und Sprossenturm hergestellt werden. Anderen sind die hygienischen Vorteile von Kunststoff gegenüber Ton dann wichtiger, oder Licht gegenüber Dunkelheit …
      Wegen Luftzirkulation: Natürlich ist im großen Tonkeimgerät einfach deutlich mehr Volumen, was zirkulieren kann. Die Schalen haben nicht nur etwas mehr Durchmesser (155 zu 140 mm) sondern sind vor allem doppelt so hoch (60 zu 30 mm)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.